Das richtige Braut-Styling

Limousinen
An dem schönsten Tag des Lebens sollen natürlich auch das Outfit und das Styling perfekt sein. Für die Brillenträgerinnen unter den Bräuten ist die Qual der Wahl besonders groß, insbesondere dann, wenn eine vergleichsweise starke Sehkorrektur notwendig ist. Mit dem richtigen Make-up und passendem Brautschmuck kann aber eine Brille auch ein aufregendes Accessoire sein und die Persönlichkeit der Braut gekonnt unterstreichen.

Strahlend schön mit Brille

Bei dem Braut-Make-up muss auf jeden Fall berücksichtigt werden, welche Sehschwäche mit der Brille korrigiert wird, gerade bei einer starken Kurz- oder Weitsichtigkeit kann es zu einer Verzerrung der Augen durch die Gläser kommen. Gläser für Kurzsichtige machen die Augen optisch kleiner, während sie bei Weitsichtigkeit deutlich größer wirken können. Deshalb sollten bei Weitsichtigkeit eher Pastellfarben gewählt und auf einen starken Lidstrich verzichtet werden, um die Augen nicht übergroß erscheinen zu lassen. Bei Kurzsichtigkeit dürfen sie dagegen durchaus kräftig betont werden. In beiden Fällen kann unter den Augen aufgetragener Concealer einem auffälligen Brillenschatten entgegenwirken. Außerdem darf der Mund ausdrucksvoll geschminkt werden, um ein Gegengewicht zur Brille zu setzen.

Romantisch oder flippig - ganz wie die Braut

Auch das Hochzeitskleid sollte natürlich auf die Brille abgestimmt werden - oder umgekehrt. Nicht alle Brillenfassungen passen zu einem traditionellen Brautkleid mit Rüschen und Schleppe. Wenn die Brille beispielsweise eine markante Form mit einem Rahmen in einer auffälligen Farbe hat, ist ein individueller Hochzeits-Look mit einem Kleid in einer anderen Farbe als Weiß sehr viel passender.
Natürlich ist es auch möglich, den umgekehrten Weg zu gehen und für die Traumhochzeit eine geeignete
Brille anfertigen zu lassen. Das Brillenportal www.brillenfassungen.org empfiehlt randlose Brillen als unauffällige Allrounder, die zu jedem Outfit passen. Damit der romantische Schleier nicht über die Brille fällt, sollte er am Hinterkopf befestigt werden. Dadurch lenkt er den Blick auch etwas von der Brille ab. Und damit auch die bleibenden Erinnerungen unvergleichlich schön werden, sollten die Hochzeitsphotos bei Tageslicht angefertigt werden. Dadurch könne störende Spiegelungen auf dem Glas durch das Blitzlicht vermieden werden.